Müde, gestresst und überfordert? Hier zeige ich Dir wie Du es ändern kannst (EFT Video)


Ein großer Teil meiner Arbeit als ganzheitliche Gesundheitscoach besteht darin, Menschen zu helfen herauszufinden, wie sich die Vergangenheit auf ihre Gegenwart auswirkt, Blockaden aufzudecken und dabei zu helfen, sie loszulassen. Ein Großteil der Schwierigkeiten in unserem gegenwärtigen Leben geht auf unsere Herkunftsfamilie zurück, die einen großen Einfluss auf die Gestaltung der oft einschränkenden Überzeugungen hatte, die uns in unserem Erwachsenenleben zurückhalten (“Ich bin nicht gut in….Ich verdiene es nicht…Ich werde nie einen liebenden Partner finden…etc.”).

Familien unterscheiden sich von allen anderen Sozialsystemen dadurch, dass sie eine dauerhafte und unwiderrufliche “Mitgliedschaft” beinhalten. Das bedeutet, dass wir eine lange gemeinsame Geschichte mit unseren Familienmitgliedern teilen. Wie kein anderes System formt und markiert uns daher unsere Herkunftsfamilie, zumindest am Anfang.

In ihrem Buch “Peoplemaking” stellt Virginia Satir drei Leitfragen zur Qualität des Familienlebens:

Hat es sich damals gut angefühlt, in deiner Familie zu leben?
Hattest du das Gefühl, mit Freunden zusammenzuleben, mit Menschen, die dir gefallen und vertraut haben und die dir gefallen und vertraut haben?
Hat es Spaß gemacht und war es aufregend, ein Mitglied der Familie zu sein?

Damit diese Fragen positiv beantwortet werden können, müssten ihrer Meinung nach vier Grundvoraussetzungen erfüllt sein. An sie “in vitalen und ungestörten Familien”:

Der Selbstwert aller Familienmitglieder ist hoch;
Die Kommunikation ist direkt, klar, spezifisch und ehrlich;
Regeln sind flexibel, menschlich, angemessen und unterliegen Veränderungen.
Die Verbindung zur Gesellschaft ist offen und hoffnungsvoll.

Leider gibt es nur wenige Selige, die aus Familien kommen, die alle diese Bedingungen erfüllen. Wahrscheinlich kämpfen die meisten Familien mit mindestens einem der Punkte und die Liste ist sicherlich noch lange nicht vollständig.

Ein Großteil der Überforderungen, Unsicherheiten, des Gefühls Unzulänglichkeit, die wir als Erwachsene in unserem täglichen Leben empfinden, lässt sich daher auf diesen ersten Kreis zurückführen, in dem wir ein aktives Mitglied waren, ohne die Forderungen außer Acht zu lassen, die das Leben später an uns stellt. Und hier wäre es einfach, die “Übeltäter” – Vater, Mutter, Geschwister usw. – einfach zu benennen (und zu beschuldigen) und dort anzuhalten, um die eigene Unzulänglichkeit zu rechtfertigen. “Ich bin so, weil….”. Aber wie würde dir das helfen?

Und was wäre, wenn unser Streben nach Heilung eine der größten Reisen wäre, die wir in einem Leben unertnehmen könnten? Was wäre, wenn genau diese Reise der Höhepunkt von Zweck und Bedeutung in deinem Leben sein könnte?
Was wäre, wenn genau dieser Schmerz eine spirituelle Verheißung, einen Kompass und einen Wegweiser beinhaltete, um dich zu dem Leben und den Arten von Beziehungen zu führen, die du wirklich willst?
Dann werden diese Wunden und Enttäuschungen zur treibenden Kraft, um bessere Antworten (die eigenen) und ein anderes Leben zu suchen, eines, das die Autonomie deiner eigenen Art widerspiegelt, weit über die Energien hinaus, in denen man aufgewachsen ist.
Du kannst heilen.
Das ist das Versprechen.

Ich weiß mit Sicherheit, dass mein Heilungsweg mich auf mysteriöse Reisen geführt hat, von der Zeit in einem makrobiotischen Ökodorf im Wald von Alaska bis hin zur Feier des Sonnenaufgangs in einem Kreis von Druiden in Stonehenge. Aber die größte Arbeit, die ich geleistet habe, war innerhalb, mit Menschen, die ich mir nie vorstellen konnte, die mir Einblicke und Verständnis vermittelten, die meinem Leben Sinn und Zweck gaben. Und die Reise geht natürlich weiter.

Vielleicht birgt diese Verletzung, so tief sie auch sein mag, versteckte Gaben, die wir finden können.
Vielleicht liegt hinter der Wut und dem Zorn ein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, der Mut und Stärke vermittelt.
Hinter der Traurigkeit verbirgt sich Mitgefühl für das Leiden von sich selbst und anderen.
Die Leere ist dann auch ein Freund, ein Raum, der gefüllt werden muss.

In Heilkreisen gibt es diesen Satz, gegen den ich früher Widerstand empfand: “Es ist nie zu spät, um eine gute Kindheit zu haben.”
So wie ich es jetzt verstehe, ist es, dass die Verletzung und der Verlust, den du als Kind erfahren hast, tatsächlich in eine Quelle von Ressourcen in deinem gegenwärtigen Leben umgewandelt werden kann. (Es bedeutet natürlich nicht, dass du das Unrecht, das dir angetan wurde, idealisieren solltest).
Buddhisten fassen es zusammen: “No mud, no lotus”.

Du weißt, dass du heilst, wenn du nicht nur trotz, sondern auch wegen der Vergangenheit das Leben aufbaust, das du willst.